I'm in the middle of something

I'm in the middle of something

Coming soon! Cross-over mit Musik und Tanz von vloeistof, in Zusammenarbeit mit der Komponistin Anne Parlevliet

Premiere im Herbst 2013. Tanz über Konfrontationen, Ausweichmanöver und über sehr ernsthafte Versuche, das Unerreichbare zu erreichen. Ein Zweiteiler für 4 Tänzer, in dem jeder Beweggrund entsteht aus dem "sich-selbst-zeigen-Wollen" oder dem "nicht-gesehen-werden-Wollen".  Ein bewusstes Tanzidiom entsteht, lesbar und doppeldeutig..
Balancierend zwischen Raum geben und Raum nehmen, ordnet sich jeder Mensch auf einzigartige Weise in seinen sozialen Kontext ein: Aufmerksamkeit geben, Aufmerksamkeit fordern,  verneinen, ausweichen, (fehl)interpretieren. Soziale Medien machen die Ergebnisse dieser Entscheidungen in zunehmendem Masse sichtbar. Wir werden immer stärker geleitet von der idee wer wir sein wollen, in den Augen der Anderen. “I am in the middle of something” zoomt mit einem Totalerlebnis auf den Prozess ein, wie wir uns nach aussen hin darstellen wollen, in einer Zeit, in der die Bedeutung vom Image immer wichtiger zu sein scheint.

Man befindet sich mitten unter den Tänzern. In einem kongenialen Zusammenspiel von Tanz, Publikumsbeteiligung und Musik nimmt man die Rolle von Zuschauer und Mitmensch ein. Dolby surround manipuliert den Raum. Das Sehverhalten wird zum buchstäblichen Beweggrund für die Tänzer: der Blick, das Drehen des Kopfes beeinflusst ein komplexes und vielschichtiges choreografisches System. Wenn man während der Choreografie auf der Tribüne Platz nimmt, schaut man von weitem nach dem Kraftfeld, in dem man sich soeben noch befand. Eine neue Perspektive, was die Lächerlichkeit, Sinnlosigkeit, das Allzumenschliche eben unserer alltäglichen Versuche fühlbar zeigt. Eine humoristische absurde Wirklichkeit mit einer scharfen Kante.